Belarusian banks announce a 3-year token pilot programme

On June 10, 12 commercial and state banks in Belarus received permission from the national central bank to issue digital tokens. These digital offers will be distributed through a pilot program that will be carried out soon.

According to Sputnik Belarus, the country has adopted Decree Number 8, „on the development of the digital economy“, giving the National Bank of Belarus the power to implement the dynamics of the digital economy in banks.

The government framework will create the required legal environment for the initial offers of coins, or ICOs, in Belarus, the pilot program will run from January 1, 2021, to January 1, 2024.

Robot company falls victim to ransomware attack

The pilot programme will take place in a blockchain free trade zone
Participating banks include the Swiss-Belarusian Bank, BTA Bank and the Belarusian People’s Bank. It also includes Belarusbank, which is the largest bank in the country.

The pilot program will be carried out in the Hi-Tech Park, a blockchain free trade zone based in Minsk and also home to several cryptomint mining centers.

The report adds that the National Bank gave banks the authority to collect funds from their ICOs in Belarusian rubles from domestic individuals or companies.

However, the central bank stated that banks would not be able to receive crypto-currencies during the pilot program, non-citizens can still buy tokens using domestic or foreign trust money.

Cryptomone Analysis: Ethereum price is ready for a long term consolidation zone break

A final decision could be made in March 2024
Sputnik explains that participation in the pilot will be limited to 10% of the banks‘ regulatory capital.

By 1 March 2024, the President of Belarus is expected to decide whether or not to extend the programme, or even make it a permanent feature.

Cointelegraph reported on March 9 that the Committee of Inquiry of the Republic of Belarus is planning a legal initiative Bitcoin Evolution that would allow this authority to confiscate cryptomoney generated through illegal activities.

In 2019, the Belarusian attorney general expressed concerns about the role that crypto currencies could play in tax evasion within the country.

2018 Pentagon-Kriegsspiel verteilt Bitcoin an ‚würdige Empfänger‘ Mitte der 2020er Proteste

Ein Pentagon-Kriegsspiel der Generation Z aus dem Jahr 2018 verwendete die weltweit führende digitale Währung Bitcoin, um Gelder an „würdige Empfänger“ zu verteilen, berichtete The Intercept.

Das Pentagon-Kriegsspiel mit dem Namen „2018 Join Land, Air, and Sea Strategic Special Program“ (JLASS) beinhaltet Unzufriedenheit der nach 1996 geborenen Generation Z, die Mitte der 20er Jahre in Amerika einen „Zbellion“ startet.

Die Zbellion-Verschwörung war jedoch nur einer der Teile des Kriegsspiels. An JLASS 2018 nahmen auch militante Islamisten in Afrika, antikapitalistische Extremisten und ISIS-Nachfolger teil.

Das von Studenten und Dozenten der US-Militärkriegsakademien durchgeführte Kriegsspiel umfasst die Zukunft bis Anfang 2028. Es soll „eine plausible Darstellung der wichtigsten Trends und Einflüsse in den Weltregionen widerspiegeln“, heißt es in den über 200 Seiten umfassenden Dokumenten.

Die Handlung

Dem Szenario zufolge haben die Terroranschläge vom 11. September 2001 und die Große Rezession die Einstellung von General Z. beeinflusst. Da sie diese Ereignisse als Teil ihrer Kindheit erlebt haben, ist es unwahrscheinlich, dass sie an den „amerikanischen Traum“ glauben und das Gefühl haben, dass das „System gegen sie manipuliert“ ist. Die Generation Z zieht den Kontakt von Mensch zu Mensch der Online-Interaktion vor.

Anfang 2025 starten die unzufriedenen Zoomers eine Protestbewegung. Eine Gruppe namens Zbellion beginnt eine „globale Cyber-Kampagne, um Ungerechtigkeit und Korruption aufzudecken und Ursachen zu unterstützen, die sie für nützlich hält“.

Beginnend mit Seattle breitete sich die Bewegung zunächst in den USA, New York City, Washington, Los Angeles und Austin aus, dann auf der ganzen Welt – in Europa, in Städten in ganz Afrika, Asien und im Nahen Osten.

Den Möchtegern-Mitgliedern von Zbellion wird befohlen, Gelder von Unternehmen, Finanzinstitutionen und gemeinnützigen Organisationen abzuschöpfen, die „das Establishment“ durch raffinierte Malware unterstützen, auf die über das Dark Web zugegriffen wird.

Die Gewinne werden dann in Bitcoin umgewandelt und an „würdige Empfänger“ verteilt, einschließlich der Mitglieder, die finanzielle Not geltend machen. Diese Verteilung des Reichtums wird von der Zbellion-Führung so gesichert, dass sie für die Strafverfolgung nicht nachvollziehbar ist. Sie ist auch „letztlich gerechtfertigt“, weil die Ziele auf der Grundlage der „sicheren Abstimmung“ der „Netzwerkdelegierten“ ausgewählt werden.